Theaterstudio Pjotr Fomenko, Moskau

Das Moskauer Theater „Theaterstudio Pjotr Fomenko“ ist die logische Fortführung des Studios von Pjotr Naumowitsch Fomenko an der Russischen Akademie für Theaterkunst (GITIS), gegründet mit den Schauspiel- und Regieabsolventen des zweiten Jahrgangs (Aufnahme 1988). Das gemeinsame Studium von Regisseuren und Schauspielern gehört an dieser Theaterhochschule zum traditionellen Ausbildungssystem. Der erste Jahrgang des Studios wurde praktisch zum Theater. Die Schüler von Fomenko und einige Schauspieler unter der Führung des Regisseurs Sergej Shenowatsch haben nach zwei bemerkenswerten Aufführungen im Theaterstudio „Tschelowek“, einige Jahre am „Theater an der Malaja Bronnaja“ gearbeitet und es für diese Zeit zu einem der interessantesten Theater Moskaus gemacht. Gleichzeitig riss der Kontakt zum „Theaterstudio Pjotr Fomenko“ nicht ab: Sergej Shenowatsch bleibt dort als Lehrer tätig.

Die Gruppe des Theaterstudios ist die zweite Generation der „Fomenki“, wie die Schüler von Fomenko schon lange genannt werden. Neun Schauspieler und vier Regisseure (die Hälfte der Regiegruppe) haben beschlossen, zusammen zu bleiben. Die Regisseure des Theaters sind Sergej Shenowatsch und Jewgenij Kamenkowitsch. Der Regiestudent Iwan Popowski wurde berühmt, als er im dritten Studienjahr die Aufführung „Prikljutschenije“ (Abenteuer von Marina Zwetajewa) inszenierte, die von der Theaterkritik mit dem Preis „Gwosd sesona – 92“ (Zugstück der Saison 92) ausgezeichnet wurde. Durch den gewaltigen Regiekern war es möglich, noch während des Studiums der Teilnehmer am GITIS das Repertoire zu begründen. Die Diplomaufführungen leben bis heute. Das „Theaterstudio Pjotr Fomenko“ wurde als Experimentaltheater gegründet, mit dessen kleiner Truppe verschiedene Regisseure ihre Ideen verwirklichen, die Schauspieler maximal gefördert werden, die komplizierten Dimensionen erschlossen und verschiedene Stilistiken ausgearbeitet werden können.

Eine andere Aufgabe war die Perfektionierung der schauspielerischen Leistungen: Gesangs-, Sprach- und Bewegungsunterricht usw. Das Theater hat seine eigene „Reserve“ – Fomenkos neue Kurse im GITIS. 1998 wurden fünf neue Schauspieler in die Truppe aufgenommen und 2001 weitere sechs Absolventen des letzten Studienjahrgangs.

        

Somit besteht das Theater, das offiziell im August 1993 gegründet wurde, schon mehr als 14 Jahre. In den neun Theaterspielzeiten hat das Theater 13 Aufführungen realisiert, eine davon, „Balagantschik“ von Iwan Popowski, wurde vom Theater „Odéon“ finanziert und nahm 1994 in Paris an der „Russischen Saison“ teil.

Das Moskauer Theater „Theaterstudio P. Fomenko“ arbeitet eng mit dem Kulturkomitee der Regierung Moskaus zusammen. Dank der gemeinsamen Tätigkeit und dem hohen Niveau der Theateraufführungen beschloss die Moskauer Regierung, dem Theater für den Bau eines neuen Theatergebäudes ein Grundstück zur Verfügung zu stellen. Die bestehenden Räumlichkeiten des Kammertheaters werden architektonisch mit dem neuen Gebäude verbunden. In Zukunft wird das die Grundlage für ein professionelles Kulturbildungszentrum werden, wo die Theateraufführungen nicht nur kreiert und gezeigt werden, sondern wo auch die Studenten unterrichtet werden und die Schauspieler, Regisseure, Bühnenbildner und Techniker ein Praktikum absolvieren können. Es ist geplant, den Bau des neuen Theatergebäudes 2005 abzuschließen.

Das Repertoire beinhaltet 10 Theaterstücke:

  • „Wölfe und Schafe“ von A.Ostrowskij
  • „Ein absolut glückliches Dorf“ von B.Wachtin
  • „Familienglück“ von L. Tolstoj
  • „Krieg und Frieden. Teil I.“ von L. Tolstoj
  • „Die Irre von Chaillot“ von J.Giraudoux
  • „Ägyptische Nächte“ von A.Puschkin, Regie P. Fomenko
  • „Der Falter“ von P. Gladilin, Regie J. Kamenkowitsch
  • „Ein Monat auf dem Lande“ von I. Turgenjew, Regie Sergej Shenowatsch
  • „Leben ein Tanz“ von B. Friel, Regie P.Pedajas
  • „Vergiftete Tunika“ von N. Gumiljow, Regie I. Popowski

Zurzeit werden im Theater vier neue Aufführungen vorbereitet:

  • „Von der roten Ratte bis zum grünen Stern“ von A. Slapowskij, Regie S. Puskepalis
  • „Weiße Nächte“ von F. Dostojewskij, Regie N. Drutschek
  • „Die Braut ohne Mitgift“ Von A. Ostrowskij, Regie P. Fomenko
  • Die Premiere von Tschechows „Drei Schwestern“ in der Regie von P. Fomenko findet im Februar 2004 im französischen Le Havre statt.

Das Theater hat an mehreren internationalen Theaterfestivals teilgenommen:

  • Moskauer Festival der Theaterschulen „Podium 91“
  • Internationale Festivals „Kontakt-93“ und „Kontakt-96“ in Torun (Polen)
  • Festival „Hersonskije igry-93“ in Sewastopol
  • Festival „Werkstatt von Pjotr Fomenko“ in St. Petersburg 1994
  • Berliner Festwochen 1995
  • Festival der modernen europäischen Dramatik „Bonner Biennale“ 1996
  • Theaterfestival von Avignon in Frankreich
  • BITEP in Belgrad, Jugoslawien
  • Weihnachtsfestival der Künste in Nowosibirsk 1997 und 2001
  • Herbstfestival in Paris 1998 und 2002
  • Festival in Antwerpen (Belgien) 1999
  • Internationales Theaterfestival an der Wolga „Mit Russland ins 21. Jahrhundert“ in Toljatti 2000

Das Theater hatte zahlreiche erfolgreiche Gastspiele: vier Mal in Italien, in England, in Israel,
acht Mal in Frankreich, in Österreich, in der Schweiz, in Brasilien, in Litauen, in Mazedonien,
in Serbien, in Belgien, drei Mal in Deutschland, in der Ukraine, drei Mal in Estland, in Lettland, in Spanien, in Japan und in russischen Städten: zwei Mal St. Petersburg, in Omsk, zwei Mal in Nowosibirsk, in Toljatti, fünf Mal in Samara, in Wologda, in Pskow. Die Presse ist im In- und Ausland begeistert gewesen, aber was dem Theater am wertvollsten ist, sind die Fans, die die liebgewonnenen Aufführungen sogar mehrmals anschauen.

Im April 1996 wurde auf Beschluss der Moskauer Regierung dem Theater das Gebäude auf dem Kutusowskij Prospekt 30/32 zur Verfügung gestellt. Die Modernisierung des Gebäudes wurde dank der finanziellen Unterstützung der Mäzenen des Theaters, der AKB Nationale Reservebank und der Bank „Wneschekonomkombank“, realisiert.

Das „Theaterstudio P. Fomenko“ wurde zum ersten russischen Theater mit einer eigenen Web-Adresse: www.theatre.ru/fomenko/ , wo man ausführliche und aktuelle Informationen über das Theater, die Schauspieler, die Regisseure und den Spielplan abrufen kann.

Die permanente kreative Suche, die Entdeckung neuer Schauspieler und Autoren (die Aufführungen der zwei Theaterstücke von Olja Muchina „Tanja-Tanja“ und „Ju“ wurden zur Entdeckung einer jungen, talentierten Dramaturgin), das vielfältige und umfangreiche Repertoire, in der die russische Klassik bevorzugt wird, die Kombination der kreativen und pädagogischen Praxis, die Prägnanz und Kunstfertigkeit jeder Aufführung, wo jede Premiere zum Ereignis wird, die stetig positiven Kritiken, das Schauspielerensemble, dass in der ganzen Welt Anerkennung gefunden hat – das alles macht das junge Theater des hervorragenden Meisters des modernen Theaters Pjotr Fomenko zu einem einzigartigen Erlebnis der russischen Kunst.

 


nach oben