„Moskauer Geschichte - fotografiert“

Alexander Rodtschenko, Michail Gratschow, Wiktor Achlomow, Alexander Abasa und Wladimir Mischukow

Im Russischen Haus der Wissenschaft und Kultur in Berlin

TERMINE:

Berlin 03.07.03 - 13.07.03
Di. – Fr. 14.00 - 19.00, Sa. – So. 12.00 – 18.00 Uhr
Vernissage: 03. Juli, 18.30 Uhr
               

Im Rahmen der „Moskauer Tage in Berlin 2003“

Eine visuelle Dokumentation der Geschichte Moskaus. Vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis in unsere Gegenwart hinein vermittelt die Ausstellung mit Fotografien von Alexander Rodtschenko, Michail Gratschow, Wiktor Achlomow, Alexander Abasa und Wladimir Mischukow den Wandel der Metropole Moskau und die veränderlichen Blickwinkel russischer Fotokünstler. Rodtschenko bearbeitet Themen wie Urbanismus, Technik und Autos in der schnell wachsenden Metropole der dreißiger bis fünfziger Jahre. Michail Gratschow portraitiert die damaligen Helden des Sozialismus. Wiktor Achlomow dokumentiert die Geschichte der Nachkriegszeit. Wladimir Mischukows Serie „Hightech“ zeigt moderne Gebäude mit Glasfassaden und Spiegeleffekten, die einen ganz besonderen Blick auf das Moskau von heute gewähren.

Die Ausstellung wird organisiert vom Multimediakomplex Aktuelle Kunst (Moskau, Russland) und der Kulturkommission (Moskau).
Kuratorin: Olga Swiblowa

nach oben