PLANET von Jewgenij Grischkowez

Kaliningrad

TERMINE:

Frankfurt a. Main 25.10.03 - 26.10.03 20 Uhr schauspielfrankfurt im Bockenheimer Depot
München 29.10.03 20.30 Uhr i-camp / Neues Theater München
München  31.10.03 - 01.11.03 18.30 Uhr i -camp / Neues Theater München
Hamburg 07.11.03 20 Uhr Thalia in der Gaußstraße
Berlin 09.11.03 - 11.11.03 20 Uhr Hebbel am Ufer HAU 3

Regie: Jewgenij Grischkowez
mit Anna Dubrowskaja

Ein Mann und eine Frau bei dem Versuch, ein Gespräch über die Liebe zu führen. Allerdings müssen die Schauspieler in diesem Stück ohne Dialoge auskommen. Genau in dem Moment, wo der Dialog einsetzen könnte, ist das Stück zu Ende. Trotzdem erfahren die Zuschauer eine Menge: Über die Liebe in einem Leben, in dem sich alles gut gefügt hat. Darüber, was ein gelungenes Leben ausmacht. Ein gutes Leben, in einer guten Stadt, in der alles so oder so gut zueinander findet, in einem guten Land, in einer guten Welt. Und über die Leiden an der klaren Erkenntnis, über all das, was in diesem Leben bisher geschehen und gut gelungen ist. Und über die Hoffnung, die es nur dann geben kann, wenn die Verhältnisse nicht klar sind.

Zum ersten Mal steht Jewgenij Grischkowez nicht allein auf der Bühne. Seine Partnerin im Stück ist die Schauspielerin Anna Dubrowskaja.

Jewgenij Grischkowez, wohnhaft in Kaliningrad, Erfinder eines Theatergenres aus öffentlichem Geständnis und Küchenplauderei, wird mehr und mehr zu „dem“ Newsmaker der Moskauer Theaterszene. Unter Hochspannung und in liebevoller Zuneigung sind seine Zuschauer so etwas wie Gesprächspartner, während Grischkowez glaubhaft von Dingen erzählt, die manch einer nicht einmal seinem Freund anvertrauen würde.
Grischkowez selbst bezeichnet sich als neuen Sentimentalisten. In seinen Inszenierungen ist er Schauspieler, Autor und Regisseur.

    

Biografie Jewgenij Grischkowez

"Unterhaltsame Astronomie und Hüstelliebe“ - Von Gleb Sitkowskij, „Wasch dosug“ 29.01.2002 (PDF)


nach oben